Der TSV 1887 Schloß Neuhaus e.V. – Mein Verein für Sport, Fitness und Gesundheit!

Westfälisches Crosslauf-Spektakel in Schloß Neuhaus

Von 20. November 2016Leichtathletik

Etwa 500 Aktive aus ganz Westfalen hatten sich bei den Westfälischen Crosslaufmeisterschaften in Schloß Neuhaus eingefunden. Im Vorfeld der Veranstaltung, die gemeinsam von der Leichtathletik-Abteilung des TSV 1887 Schloß Neuhau und dem FLVW ausgerichtet wurde, wurden die Organisatoren oft gefragt, ob es sich denn um einen echten Crosslauf handeln würde, denn das Gelände um das Stadion am Merschweg sei doch eher flach.Nachdem am vergangenen Samstag alle Läufe absolviert waren, musste diese Frage mit einem eindeutigen „Ja“ beantwortet werden. TSVer Werner Gutthoff, zugleich Wettkampfwart des Leichtathletik-Kreises Paderborn, hatte eine Strecke erstellt, die es durchaus in sich hatte. Über verschiedene Streckenabschnitte auf dem ehemaligen Gelände der Landesgartenschau ging es „rund“. Der Regen der letzten Tage hatte sein Übriges getan und der Strecke echten Crosslauf-Charakter verliehen.

Auftakt der Veranstaltung bildeten die Rahmenwettbewerbe der Altersklassen M und W U14. Dort waren ca. 2.210m zu absolvieren. Dabei konnten Alex Rudd (VFB Salzkotten, M U14) und Charlotte Esken (LC Paderborn) jeweils einen zweiten Platz unter je 40 Aktiven ergattern. TSV-Nachwuchs-Trainer Gerrit Gutthoff konnte eine Mannschaft in der WjU14 ins Rennen schicken. Finja Berenbrinker konnte sich dabei einen guten 6. Platz sichern. Nele Wirth und Lenja Beyer lieferten ebenfalls ein gutes Rennen und konnten auf dem schwierigen Terrain gute Zeiten laufen.
Um Westfälische Titel ging es dann ab den Altersklassen W und M16. Dort konnten sich Leonhard Scheike (LC Paderborn, M16) und seine Vereinskameradin Malin Bokel (W U16) auf der ca. 3.290m langen Distanz je eine Silbermedaille sichern.

Für die Männer der Hauptklasse war ein rund 4.570m langer Parcours zu absolvieren. Dabei konnten ebenfalls Athleten des LC Paderborn die ersten beiden Plätze für sich verbuchen. Der gebürtig aus Eritrea stammdende Kflemarian Hailu, der vom Borchener Christoph Rothmann zum Laufen gebracht wurde und mittlerweile beim LC Paderborn von Trainer Michael Krusemark betreut wird, konnte sich den Westfälischen Titel vor seinen Vereinskameraden Jonas Simon sichern.
Bei der Mittelstrecke der Damen waren für alle Altersklassen ca. 5.190m zu laufen. Das Rennen, in dem leider nur wenige Läuferinnen aus dem Kreis Paderborn bzw. der näheren Umgebung vertreten waren, konnte Sonja Vogt von LC Rapid Dortmund für sich entscheiden. Astrid Burghart vom veranstaltenden TSV 1887 konnte in diesem Rennen erste Crosslauf-Erfahrungen sammeln und mit einer Platzierung im hinteren Mittelfeld dieses teilnehmerstarken Laufes zufrieden sein. Deutlich mehr Beteiligung zeigte die ostwestälische Laufszene bei den männlichen Senioren auf der Mittelstrecke. Dort wurde Matthias Nahen vom TV Jahn Bad Driburg als Gesamt-Dritter Westfalenmeister der Altersklasse M45 . Ebenfalls Westfalenmeister wurde Goar Engeländer (TSV Schloß Neuhaus). Einen weiteren Titel gab es für die M40-Mannschaft des Veranstalters: Nils Pöhlker lief ein beherztes Rennen und finishte als Gesamt-Sechster und konnte gemeinsam mit Christian Fiedler und Jürgen Hoffknecht den Mannschafts-Titel in die Alte Residenz holen. Fiedler und Hoffknecht konnten beide nach jeweils längeren Verletzungspausen gelungene Comebacks feiern. Auf der Langstrecke (ca.9.300m) musste Titelverteidiger Ejob Solomun (SG Wenden) kurzfristig krankheitsbedingt absagen. Bei diesem Wettbewerb waren 5 Runden zu absolvieren. Dabei hatte sich nach dem Startschuss zunächst eine Dreiergruppe mit Fynn Schwiegelsohn (LG Olympia Dortmund), Robiel Weldemichael (SuS Westenholz) und Fabian Dillenhöfer (LG Olympia Dortmund) gebildet. Nach 2 Runden hatte Weldemichael den Versuch gestartet, sich abzusetzen. Diesem Vorstoß auf dem schwierigen Geläuf musste er jedoch kurz darauf Tribut zolle, und er musste Schwiegelsohn passieren lassen. In einem packenden Schlusspurt konnte er den zweiten Rang vor Fabian Dillenhöfer verteidigen. Robiel Weldemichael konnte dennoch ein gelungenes Cross-Lauf-Debüt feiern. Vor einer Woche hatte er den Paderborner Martinslauf für sich entschieden. Für die Westfälischen Crosslauf-Meisterschaften hatte er sich nachgemeldet. Sein Trainer Bernhard Hoppe-Biermeyer hatte sich vorher noch bei Mit-Organisator Gregor Böhmer erkundigt, ob denn Spikes notwendig seien und seinen Schützling dann am Vortag des Laufes dann zum Schuhkauf geschickt. Ein gelungenes Crosslauf-Debüt gab es auch für Sebastian Schär vom TSV Schloß Neuhaus. Bei seinem Heimspiel konnte der Zweitplatzierte des diesjährigen Residenz-Abendlaufes mit Rang 15 einen achtbaren Mittelfeld-Platz belegen.

Viel Lob gab es von allen Seiten für die gelungene Durchführung der Veranstaltung. Offensichtlich hat die Kooperation zwischen der Leichtathletik-Abteilung des TSV 1887 und der Wettkampfleitung des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen um Melanie Neitzel (Unna), Sabine Hecker (Salzkotten) und Thilo Pohl (Hamm) sehr gut funktioniert. Lediglich einen kleinen Schönheitsfehler gab es: Durch einen Rechenfehler waren die Läufe teilweise deutlich kürzer als in der Ausschreibung angegeben. Dies tat der guten Resonanz jedoch keinen Abbruch. Schließlich waren die meisten Aktiven angesichts der sehr anspruchsvollen Strecken froh, weniger laufen zu müssen.

Alle Ergebnisse gibt es hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Kontaktanfrage

Interessieren Sie sich für unsere Sportangebote? Haben Sie Fragen zu den Themen Mitgliedschaft, Kursanmeldungen oder RehaSport? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie gerne!

* Pflichtfeld