Der TSV 1887 Schloß Neuhaus e.V. – Mein Verein für Sport, Fitness und Gesundheit!

Ein kleines Team des TSV 1887 erlebt ein erfolgreiches Wochenende bei den OWL Meisterschaften 2019

Für ein Debüt der LA Jugend bei den U18/20 OWL Meisterschaften sorgte Dustin Storm. Der Speerwerfer, der nach drei Jahren an der Pader wieder zurück in die Residenz gewechselt ist, gewann seinen Wettbewerb im Mindener Weserstadion souverän mit 46,76m vor der ostwestfälischen Konkurrenz. Mit der Leistung sind er und Trainer Gutthoff zufrieden, denn nach drei Wochen Krankheit und quasi null Vorbereitung waren beide froh, dass überhaupt ein paar Würfe beschwerdefrei absolviert werden konnten. So kann die Vorbereitung auf die nächsten Wettkämpfe geplant werden und dass in diesem Jahr noch ein paar Meter dazu kommen, bestätigte auch Thomas Stienemeier (FLVW Landestrainer im Speerwurf). Ob es aber für das ganz große Ziel Deutsche Jugend Meisterschaften reicht, hängt viel von den nächsten Wochen ab.

Dustin Storm

Bereits am Samstag starteten 7 Athleten/innen bei den OWL Jugend Meisterschaften U14/16 in der Bielefelder Rußheide. Überfliegerin aus Neuhäuser Sicht war einmal mehr Freya Brökling (W12). Sie ging bei fünf Wettbewerben an den Start und stand fünfmal auf dem Podest – davon drei Mal ganz oben! Im Hürdensprint verteidigte Sie ihren Titel und gewann zeitgleich mit Lena Grabowski von der LG Gütersloh 09 in 10,78sec. In einem spannenden Speerwurffinale setzte sie sich knapp gegen Franka Tschöpe vom SV Minden durch und siegte mit 22,76m und 9cm Vorsprung. Im Weitsprung dagegen reichten solide 4,49m um die Konkurrenz deutlich zu distanzieren. Im Hochsprung erzielte sie eine persönliche Bestleistung, ihre 1,39m wurden mit dem zweiten Platz belohnt. Beim Kugelstoßen verpasste sie knapp eine neue Bestleistung, hier stieß sie die Kugel auf 6,33m und durfte mit dieser Leistung nochmal auf das bronzene Podest klettern.

Weitere zwei Titel für das Team aus der Residenz erkämpfte Tim Düchting (M15), der Vorjahressieger im Weitsprung verteidigte seinen Titel auch in diesem Jahr. Mit 5,35m stellte er hier seine Jahresbestleistung ein und ließ Lukas Homburg von der LG Bünde-Löhne (5,07m) und Bastian Brinkmann vom SC Porta Westf. Nammen (5,01m) keine Chance. Dass er nicht nur springen kann, zeigte Tim mit 12,98sec. und dem Bronze Rang im 100m Sprint hinter Bastian (12,48s) und Lukas Robers (11,59s) von der LG Gütersloh 09. Das erste Mal im Programm für Tim war der Dreisprung, auch hier zeigte der sprungstarke Neuhäuser eine engagierte Leistung. Mit 10,91m holte er sich nicht nur Titel Nummer zwei, sondern auch gleich im ersten Wettkampf dieser Disziplin die NRW Qualifikation.

Das starke Team des TSV 1887

Das Ticket für die NRW Meisterschaften hat Oda Brökling (W14) schon in der Tasche, im Hochsprung übersprang die Mehrkämpferin an diesem Tag die 1,47m und erreichte damit den zweiten Platz. Im Hürdensprint lief es dagegen noch nicht so rund, zwar etwas verbessert mit 14,03 sec., aber hier musste sich Oda mit Platz sieben zufriedengeben. Ebenfalls nicht ganz zufrieden war Multitalent Jonas Mathews (M15), er verletzte sich kurz vor der Wettkampfsaison und bestritt lediglich den Kugelstoßwettbewerb. Auch hier lief es nicht rund und so machte er nur zwei Stöße, blieb dabei gut einen Meter hinter seiner PB, wurde aber mit 10,97m immerhin Vize-OWL Meister hinter Marlin Sparmeyer von der LG Kreis Lübbecke, der die 4kg Kugel auf 11.28m stieß. In der W15 ging für den TSV ein Trio an den Start, aus dem Sophie Mathews (14,38s.) die schnellste Zeit über die 100m Bahn fegte. Auch Paula Boß zeigte, dass sie sich stabil entwickelt, sie bestätigte ihre Form mit 14,87sec. ein weiteres Mal weit unter der 15er Marke. Mit einer soliden Sprintzeit kam auch Lenja Beyer aus dem Zielbereich, mit 14,73sec. verpasste aber leider auch sie ein möglichen Finallauf. Ein Finale blieb ihr trotzdem, denn Sie war auch im Weitsprungwettbewerb vertreten. Hier kam Lenja ins Finale und erreichte mit 4,30m den siebten Platz.

Außerdem liefen Lenja, Sophie, Oda und Paula in der 4x100m Staffel auf Platz vier, ärgerlicher Weise klappte ein Wechsel nicht ganz und so musste der Stab einmal kurz zum Stillstand kommen, trotz dessen liefen die Mädels mit 57,44sec. eine klasse Zeit!

Damit ist die Saison in vollem Gang, die nächsten Wettkämpfe kommen!

Verfasser: Gerrit Gutthoff

Hinterlasse einen Kommentar

Kontaktanfrage

Interessieren Sie sich für unsere Sportangebote? Haben Sie Fragen zu den Themen Mitgliedschaft, Kursanmeldungen oder RehaSport? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie gerne!

* Pflichtfeld